In Rekordzeit zum ersten Projekt oder wie ein Traum wahr wird

Ein Sommermärchen in vier Akten.

 

1. Wie Fußball dazu beigetragen hat, dass ein Waisenhaus gebaut werden konnte.

 

Das berühmte Sommermärchen, die Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland, warf auch in der fußballbegeisterten Demokratischen Republik Kongo ihren Schatten voraus. Die deutsche Botschaft in Kinshasa hatte eine tolle Idee.
Bei der Fußballweltmeisterschaft 1974 in Deutschland hat zum ersten Mal in der Geschichte der Fußballweltmeisterschaften ein Land als Vertreter des afrikanischen Kontinents teilgenommen. Es war der Afrika-Fußballmeister Kongo, damals noch unter dem Namen „Zaïre“. Die Mannschaft wurde die „Leoparden“ genannt, wohl auch in Anlehnung an die Vorliebe von Diktator Mobuto für Leoparden, der bei offiziellen Anlässen eine Leopardenfellmütze trug, und für „seine“ Fußballmannschaft, die er als Aushängeschild einer erfolgreichen Diktatur nutzte. Die Idee der deutschen Botschaft war, jetzt im Frühjahr des Jahres 2006, die ehemaligen Fußballspieler der kongolesischen Nationalmannschaft von 1974 zusammenzusuchen und, zur Einstimmung auf das Fußballfest in Deutschland, ein Fußballspiel gegen eine Mannschaft, bestehend aus Diplomaten der verschiedenen Botschaften aus der Europäischen Union, zu organisieren.
Die Idee wurde Ende Mai 2006 Wirklichkeit.
Die deutsche Botschaft lud auch uns zu diesem denkwürdigen Fußballspiel ein und als leidenschaftlicher Fußballfan freute ich mich auf diese Abwechslung.

Ich erlebte ein Match, das ich aus zweierlei Gründen nicht vergessen werde.
Den alten Herren der 1974iger „Leoparden“, die inzwischen über 50, 60 Jahre alt geworden waren, ist vom einstigen Ruhm und einigen Jahren der Verehrung durch die Fußballfans und als Lieblinge des Diktators Mobuto, nichts geblieben. Sie kämpfen den täglichen Kampf ums Überleben, wie die große Mehrheit der Kongolesen. Aber Fußballspielen können sie noch immer. Ihnen stand eine Mannschaft gegenüber, in der die Botschafter aus Belgien und Frankreich, die 1. Sekretäre der Botschaften von Deutschland und Großbritannien und weitere hochrangige Diplomaten anderer europäischer Botschaften mitspielten.
Augenzeugen des Spektakels waren aus Sicherheitsgründen leider nur einige hundert, von den verschiedenen Botschaften geladene Gäste.
Das Spiel fand an einem Freitag, am 26. Mai, nachmittags um 14 Uhr in einem kleinen Stadion in Kintambo in der prallen Sonne statt, wo in der Schwüle der Regenzeit Temperaturen bis zu 40° C herrschen. Für die Diplomaten, die tagsüber in feinem Anzug, mit Schlips und Kragen, in vollklimatisierten Büros arbeiten, war das eine physische Herausforderung. Das Spiel war ein Riesenspaß. Unterschiedlicher konnten die Mannschaften nicht sein. Es spielte nicht nur schwarz gegen weiß oder arm gegen reich. Die Lebenswelten der afrikanischen und europäischen Spieler lagen unglaublich weit auseinander. Es spielten ja keine afrikanischen und europäischen Fußballprofis gegeneinander, sondern verarmte kongolesische Seniorenfußballer gegen hochkarätige europäische Diplomaten, die alles andere, nur keine Fußballer waren.
Das Spiel endete 5:2 für die „Leoparden“, aber das war Nebensache.
Es war die menschenverbindende Kraft des Fußballspiels, die an diesem Nachmittag erlebbar wurde und die für mich ein unvergessliches Erlebnis bleibt. Die Fußballweltmeisterschaft in Deutschland konnte beginnen.

Unvergesslich ist mir dieser Nachmittag aber noch aus einem anderen Grund.
Auf der Tribüne hatte ich einen Platz neben einer Dame gefunden, die, wie sich im Gespräch herausstellte, in der deutschen Botschaft arbeitete. Auf meine Frage, wo sie denn dort arbeite, erfuhr ich, dass sie ein Ressort verwaltet, in dem finanzielle Zuschüsse der Botschaft für kongolesische Kleinprojekte geprüft und bewilligt werden. Wir hatten über die Jahre hinweg eigentlich einen ganz guten Kontakt zur Botschaft, aber davon hatte ich noch nie etwas gehört. Ich wurde neugierig.
Das Fußballspiel hatte zum Glück noch nicht begonnen und ich nutzte die Gelegenheit, Frau Melanie Lichter, wir hatten uns inzwischen bekannt gemacht, zu befragen. Ich ließ mir erklären, was es mit den Zuschüssen und den Kleinprojekten auf sich hat.

Daraufhin erzählte ich ihr von unserem Tagesstätten-Projekt für Straßenkindermädchen in Ngiri-Ngiri. Auf meine Frage, ob ich denn auch einen Antrag für einen Zuschuss stellen könnte, um ein Waisenhaus zu bauen und aus der Tagesstätte ein Projekt mit einer festen Unterkunft zu machen, antwortete sie, ich solle es versuchen, nur schnell müsse es gehen. Mit dem Hinweis auf die vielfältigen Unterlagen, die ich dem Antrag beifügen müsste, beendeten wir dieses Thema und wandten uns dem Fußballspiel zu, das soeben begonnen hatte.

Bot sich hier eine echte Chance, um unser Straßenkindermädchenprojekt auf feste Füße zu stellen? Meine Gedanken wanderten während des Spiels immer wieder dahin zurück. Ich konnte das Ende des Spiels gar nicht erwarten, um endlich nach Hause zu fahren und meiner Frau alles zu erzählen.
Was danach folgte, ist wunderbar und nicht zu fassen.
Alles hatte aber seinen Anfang bei jenem Fußballspiel in Kinshasa anlässlich des Sommermärchens, der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland, genommen. Es wurde unser Sommermärchen.

 

2. Drei Monate Zeit
    für den Plan, den Antrag, das Geld, das Grundstück, den Bau und den Verein.
    Das ist eigentlich nicht zu schaffen … und im Kongo gleich gar nicht.

 

Sofort am nächsten Tag machte ich mich an die Arbeit, um die erforderlichen Unterlagen zu erstellen: Projektbeschreibung (was war, was ist, was wird sein), Finanzierungsplan und Kostenvoranschlag. Ein kongolesischer Projektträgerverein musste schnell gegründet werden, denn das Geld ist projektgebunden und wird nicht an Privatpersonen ausgezahlt. Es muss ja hinterher auch ein Verwendungsnachweis geliefert werden. Uns standen noch drei Monate Zeit zur Verfügung, um dieses Projekt zu verwirklichen. Am 13. September 2006 geht unser vierjähriger Dienstvertrag zu Ende. Der Flug ist schon gebucht.


Jetzt war es Anfang Juni.
Am 15 Juni wollten wir nach Deutschland fliegen, um Regelungen und Entscheidungen zu treffen und Weichen zu stellen für die Zeit nach dem 13. September, wenn wir wieder nach Deutschland zurückkehren.
Der Antrag auf Förderung unseres Kleinprojektes musste auf jeden Fall vor dem 15. Juni bei der Botschaft eingereicht werden. Wir haben den Termin eingehalten.
Die größte Hilfe kam von Herrn Dieter Haag, Generaldirektor von SIFORCO in Maluku, dem damals größten Sägewerk Zentralafrikas, das zur deutschen Danzer Group gehörte. Mir war klar, dass die Zeit nicht ausreichen würde, um das Waisenhaus mit Betonsteinen zu bauen. Meine Idee war, das Haus von SIFORCO aus Holz bauen zu lassen, wo die meisten Teile des Hauses im Werk vorgefertigt und dann nur noch auf einer vorgemauerten Fundament-Bodenplatte aufgestellt und zusammengebaut werden.
Herr Haag sagte mir den Bau im vorgegebenen engen Zeitplan bis Anfang September zu und forderte mich mit den Worten: „Mach eine Zeichnung!“ auf, das Waisenhausgebäude zu entwerfen. Danach werde er den Kostenvoranschlag erstellen.

Ich habe den Grundriss und den Bauplan des künftigen Waisenhauses entworfen und Herrn Haag gebeten, den Kostenvoranschlag zu machen. Da die Botschaft signalisiert hatte, dass es nur, wenn überhaupt, um einen Zuschuss von 10 000 USD geht, belief sich der Kostenvoranschlag für das Waisenhaus dann auch genau auf 10 000 USD. Dieser Betrag entsprach vielleicht gerade dem Wert des gesamten Holzes, das für das Bauwerk benötigt wurde, und den Kosten des Transportes von Maluku nach Kinshasa. Der Rest war geschenkt, damit der Bau nicht am fehlenden Geld scheitert. So konnten wir den Zuschuss-Antrag bei der Botschaft einreichen.
Wenn wir am 13. Juli aus Deutschland zurückkehren, sollten wir bei Frau Lichter telefonisch erfragen, ob der Botschafter den Zuschuss genehmigt hat. Noch am Abend der Landung in Kinshasa, am 13. Juli 2006, habe ich Frau Lichter angerufen. Sie teilte mir mit, dass der deutsche Botschafter Reinhard Buchholz den Zuschuss von 10 000 USD für den Bau des Waisenhauses genehmigt hat.


Jetzt hatten wir nur noch 8 Wochen Zeit bis zu unserem Abflug nach Deutschland. Es durfte keine Zeit mehr verloren werden. Ein Grundstück musste gesucht und noch ein Verein gegründet werden.
Ende Juli hatten wir ein Grundstück für 2 000 USD gefunden, das wir mit Spenden unserer Freunde in Sondershausen bezahlten. Die Gründung eines kongolesischen Vereins wurde unter unserer tatkräftigen Mitwirkung ebenfalls zeitgleich vollzogen. Der Bau konnte beginnen.

Am 5. August wurde das Grundstück geräumt und die Gräben für die Fundamente ausgeschachtet. Eine Woche lang haben wir mit unseren eigenen Händen und mit der Hilfe von 18 Evangelisten, die gerade zur Ausbildung bei Christine in Kinshasa waren, das Fundament aus Betonsteinen gemauert und eine Betonplatte über die gesamte Bodenfläche des künftigen Waisenhauses gegossen. Dann ruhte die Arbeit auf der Baustelle 7 Tage, damit der Zement abbinden und der Beton fest werden konnte. Mitte August lieferte SIFORCO das Baumaterial für das Haus und begann mit einer Mannschaft von Tischlern und Zimmerleuten mit dem Bau des Waisenhauses nach meinen Bauplänen.

 

3. Präsidentschaftswahlen im Kongo
    und wie die große Politik das Waisenhaus-Projekt fast noch zum Scheitern bringt.

 

Vom 20. – 27. August mussten die Bauarbeiten plötzlich unterbrochen werden, weil es im Zentrum von Kinshasa, genau dort, wo wir wohnten, direkt vor unserer Haustür, zu schweren bewaffneten Kämpfen zwischen der Garde des amtierenden Präsidenten, Joseph Kabila, und den Milizen seines Gegenkandidaten, Vizepräsident Jean-Pierre Bemba, gekommen war.


Da wir in der gleichen Straße wohnten, in der Bemba seine Residenz hatte, konnten wir drei Tage lang unsere Wohnung nicht verlassen. Raketen- und Granatenbeschuss, der über unser Haus hinwegging, Maschinengewehrsalven, die an unseren Fenstern vorbeizwitscherten und die hämmernden Schüsse aus Kalaschnikows in unmittelbarer Nähe.

UN-Panzerfahrzeuge rasten auf der Avenue de la Justice, die wir vom Fenster aus beobachten konnten, rauf und runter und brachten Botschafter der EU und UN-Diplomaten in Sicherheit.
In der Nachbarschaft evakuierte ein UN-Panzer eine Diplomatenfamilie.

Vom 21. – 24. August war die Stadt im Ausnahmezustand. Alle Geschäfte waren geschlossen. In dieser Zeit erhielten wir einen Telefonanruf von zwei Bundeswehroffizieren, die zum Kontingent deutscher Soldaten gehörten, die im Auftrag der EU den friedlichen Ablauf der Wahlen im Kongo überwachen sollten und auf dem Flughafen N’dolo mitten in Kinshasa stationiert waren. Wir hatten die deutschen Soldaten dort besucht und wenige Tage zuvor die beiden Offiziere als Gäste in unserer Wohnung begrüßen können. Jetzt wollten sie wissen, wie es uns in unserer Wohnung geht, ob sie uns herausholen und in Sicherheit bringen oder etwas zu essen vorbeibringen sollen. Beides war nicht nötig, aber es war eine Aufmerksamkeit unserer Soldaten, die uns in dieser angespannten Lage sehr gut getan und beruhigt hat.

Kein Taxibus war in der Stadt unterwegs, die Straßen menschenleer. Die atemlose Stille wurde hin und wieder nur durch Schüsse und Explosionen durchbrochen. Eine unheimliche Spannung lag in der Luft. Würden die Gefechte zu einem Bürgerkrieg eskalieren?

Was war vorausgegangen?
Am 30. Juli 2006 haben in der Demokratischen Republik Kongo die ersten freien und demokratischen Wahlen seit der Unabhängigkeit im Jahre 1960 stattgefunden. Der Staatspräsident und die Nationalversammlung wurden gewählt. Der Wahlkampf der über 30 Präsidentschaftskandidaten war heftig. Die Erwartung des Wahlvolks war riesengroß. Alles sollte anders werden. Die Wahlbeteiligung lag zwischen 60 und 80%.


Am Abend des 20 August sollte das Wahlergebnis bekanntgegeben werden. Als es bekanntgegeben wurde, gingen die Schießereien vor der Parteizentrale der MLC, Bembas kongolesischer Befreiungsbewegung, los. Bemba hatte gegen Kabila im ersten Wahlgang verloren. Eine Stichwahl zwischen Kabila und Bemba in absehbarer Zeit wurde nötig, um eine Entscheidung herbeizuführen. Bemba wollte das Wahlergebnis nicht akzeptieren, sprach von Wahlbetrug und Kabila ließ die Waffen der Präsidialgarde sprechen.


Nach vier Tagen hatten über 40 Milizionäre, Gardisten, Polizisten und Zivilisten ihr Leben verloren. Dann war der Spuk vorbei und in der Stadt pulsierte das Leben wieder, als wäre nichts gewesen. Am 28. August konnten die Bauarbeiten am Waisenhaus endlich fortgesetzt werden.

 

4. Ende gut, alles gut.

In Rekordzeit wurde das Waisenhaus erbaut und eingerichtet.
Am 12. September 2006, einen Tag vor unserer endgültigen Rückkehr nach Deutschland, konnten wir mit einem Festgottesdienst das neue Waisenhaus einweihen. Die ersten 15 Mädchen zogen noch am gleichen Tag in das neue Haus ein. Es erhielt den Namen: „Hospice des enfants abandonnés - Heim für verlassene Kinder“. Ein Traum war Wirklichkeit geworden. Das Sommermärchen war zu Ende. Es war, wie in den Märchen üblich, alles gut gegangen.

Seit 2006 haben in diesem Waisenhaus in Kinshasa 10 Jahre lang viele Mädchen im Alter zwischen 3 und 18 Jahren Schutz, Liebe und Geborgenheit gefunden. Es war mit 20 Mädchen immer voll belegt. Sieben Mitarbeiter waren rund um die Uhr für sie da und haben mit Liebe wie Eltern für sie gesorgt. So ist eine große Waisenhausfamilie entstanden, zu der auch die Mädchen noch immer Kontakt halten, die das Waisenhaus inzwischen verlassen haben, um einen Beruf zu erlernen, und die z.T. schon selbst Mütter geworden sind.

Im Jahre 2015, als in Maluku ein zweites Waisenhaus, das Kinderhaus Kiki Bolingo, gebaut und eingeweiht wurde, ist eine Zuordnung der beiden Häuser geregelt worden. Im Kinderhaus „Maison des enfants Kiki Bolingo“ in Maluku werden alle Mädchen, die jünger als 14 Jahre sind, untergebracht.
Im Waisenhaus in Kinshasa-Kisenso sollen die Mädchen, die älter als 14 Jahre sind, wohnen, die Schule besuchen oder einen Beruf erlernen.
Das Waisenhaus „Hospice des enfants abandonnés“ wurde in diesem Zusammenhang in Kinderhaus Bomoyi, „Maison des enfants Bomoyi“, umbenannt.
Es bleibt, zu wünschen, dass im Kinderhaus „Bomoyi“ mindestens noch einmal 10 Jahre seiner segensreichen Arbeit an den Mädchen möglich werden und es, seinem Namen „Kinderhaus Leben“ gemäß, seinen Bewohnern zu einem selbstbestimmten Leben in Würde verhilft.

facebook

Veranstaltungen

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Kurzmeldungen

Spendenkonto

Spendenkonto Kongo
Kyffhäusersparkasse
IBAN  DE21 8205 5000 3100 0244 42
BIC     HELA DEF1 KYF
Hilfe für Menschen im Kongo
Deutsche Skatbank
IBAN  DE26 8306 5408 0004 4360 67
BIC     GENO DEF1 SLR
Hilfe für Menschen im Kongo

Sparkasse Altenburger Land

IBAN  DE70 8305 0200 1200 0027 99
BIC     HELA DEF1 ALT

Neue Bilder

Besucher

Heute0
Gestern39
Insgesamt53910